Get the Flash Player to see this player.



Titel zum Thema: Jaan Kross

Panoptikum Wette Urlau Versandantiquariat
Du. Die Zeitschrift für Kunst und Kultur. Chefredaktor: Dieter Bachmann. Nr. 621 der Gesamtfolge: Schwerpunktheft: Nicht zuhause. Migranten der Literatur. Zürich: Conzett & Huber, Dezember 1992.
Preis: 15,00€
 Informationen & Bestellen 
  

Fundus-Online GbR
Du. Die Zeitschrift der Kultur. Heft Nr. 12, Dezember 1992 Nicht zuhause. Migranten der Literatur. Zürich: Tages Anzeiger AG, 1992.
Preis: 8,90€
 Informationen & Bestellen 
  

Fundus-Online GbR
Haug, Frigga [Hrsg.] u.a Geschichtsmacht Sprache. Das Argument 258. 46. Jg. Heft 6 / 2004. Zeitschrift f. Philosophie und Sozialwissenschaften. Berliner Institut f. Kritische Theorie (Hrsg.), 2004.
Preis: 6,00€
 Informationen & Bestellen 
  


BIBLIOMAN Horst Herkner ...

... in der LETTRA-Sendung vom 14.01.2008.

Am 27. Dezember, im Alter von 87 Jahren, starb der estnische Erzähler Jaan Kross.
2002 rückte die Frankfurter Buchmesse mit einem Themenschwerpunkt die baltischen Länder: Estland, Lettland, Litauen in das Blickfeld der deutschen Literaturinteressierten.
Jaan Kross, der Autor von: Der verrückte des Zaren stand seit vielen Jahren auf der Anwärterliste für den Literatur-Nobelpreis.
Kross schrieb vor allem historische Romane - nichts verstaubtes - sondern modern und frisch erzählter Stoff. Es ist die Geschichte eines deutsch-baltischen Adeligen, der dem Zaren, seinem Freund, die Wahrheit ins Gesicht sagt und, weil diese Wahrheit dem Despoten unerträglich ist, für geisteskrank erklärt wird - es geht um Liebe, Rebellion gegen das Kastendenken und bietet viele Bezüge zu unserer deutschen und europäischen Kulturgeschichte.
Jaan Kross wirkte identitätsstiftend in schwieriger Zeit; die Esten fanden in den historischen Romanen zahlreiche Anspielungen auf das Leben unter sowjetischer Besatzung.
Die Bücher von Jaan Kross sind ab Mitte der 80er Jahre in der DDR bei Aufbau/Rütten u. Loening erschienen, nach der Wende erschienen sie dann als Lizenz beim Hanser Verlag.

Am 17. Dezember 2007 starb ein aussergewöhnlicher Buchgestalter im Alter von 85 Jahren : der schweizer Grafiker Celestino Piatti, der für dtv - den Deutschen Taschenbuch Verlag, mehr als 30 Jahre das gesamte Erscheinungsbild gestaltet hat.
Celestino Piatti, geboren 1922 in der Nähe von Basel, kam durch die Empfehlung eines Verlegers zum Traumjob für einen Grafiker.
In München war 1961 von mehreren dt. Verlagen die Idee geboren worden, durch eine gemeinsame Vermarktung der Buchrechte im Taschenbuchbereich, diesen grossen Publikumsmarkt systematisch gemeinsam zu erschliessen.
Durch Celestino Piatti erhielt dieses Projekt sein - für die damalige Zeit - revolutionäres neues Gesicht. Piatti war nicht nur für die Gestaltung der Buchumschläge (insgesamt rund 5.000, das erste erschienene Buch war Bölls Irisches Tagebuch) zuständig, sondern schuf Plakate (400), Kataloge usw.
Das besondere an Piattis Gestaltung war die Verwendung dieser Akzidenz-Grotesk-Schrift , die er durchgängig verwendete, die feinfühligen, aber auch pointierten Illustrationen, die gerade durch das Weiß der Grundfläche Leuchtkraft und Bedeutung erhielten. Er ließ den Raum, die freie Fläche zur Wirkung kommen.
Damit steht er in der Tradition des Bauhauses und der schweizer Typographie - verbindet diese Gestaltungansätze zu einem modernen einheitlichen Ganzen.

Im dtv-Verlagsprogramm hat die Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff 12 Bücher veröffentlicht. Angelika Schrobsdorff lebt wieder in Berlin und feierte am 24.12.2007 ihren 80. Geburtstag. Sie wurde mit einem Empfang in der Bulgarischen Botschaft geehrt. - Ihre jüdische Mutter war 1939 mit den beiden Töchtern vor den Nazis aus Berlin geflohen und fand Exil in Bulgarin. So wurde das Land zur neuen Heimat; später lebte sie in Paris, München und Israel.
Die Autorin eckte gleich mit ihrem ersten Werk, in dem sie freizüglich die Lebens- und Liebeslust einer jungen Frau darstellte, kräftig an. Aber auch später liess sie Konfliktstoffe selten ungenutzt, so zum Beispiel als sie während der Jahre in Israel auch Freundschaft mit Palästinensern hielt.

Mit freundlichen Grüßen
Horst Herkner
--
Hofbuchhandung Löwenberg
Versandantiquariat/Bestellbuchhandlung
Berliner Str. 5
16775 Löwenberger Land/ OT Löwenberg

Geschrieben am 07.02.2008 um 07:09 Uhr
Bookmarken: YiggIt! Mr.Wong FolkIt! DiggIt! LinkArena BlinkList FURL del.icio.us
 

Links zum Thema:


Kommentare

Ivana Rasic schrieb am 10.10.2008 um 14:58 Uhr:
Handelt es sich hierbei um gebrauchte oder neue Bücher?



Kommentar schreiben:

Ihr Name: (Bitte benutzen Sie Ihren echten Namen)

Ihre E-Mail: (Für die Bestätigungs-Mail zur Freischaltung)

Ihr Kommentar:

Sicherheitscode:


Sicherheitscode wiederholen:

Alle Blogs:

07.02.2008
BIBLIOMAN Horst Herkner ...

04.02.2008
BIBLIOMAN Horst Herkner ...

 

Biblioman.de
Die Europäische Datenbank für neue und antiquarische Bücher, Musik, Fotos, Kunst + Design
Impressum | Datenschutz | AGB Seitenanfang